Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 25. August 2019

Scroll to top

Top

Im Gespräch mit Martin Käseberg

21.01.2019

Im Gespräch mit Martin Käseberg

Seit über einem Jahr stand Martin Käseberg nicht mehr in einem Pflichtspiel für den DSC auf dem Platz. Verletzungsbedingt konnte der Verteidiger den Abstieg und die folgende erfolgreiche Hinrunde nur von der Tribüne aus verfolgen. Wir sprachen mit dem 29-Jährigen über seine Gedanken als Zuschauer, seinen Regenerationsverlauf und seine Aufgabe als Trainer der E-Junioren des DSC.

Online-Team: Hallo Martin, seit über einem Jahr standst du nicht mehr auf dem Platz. Wann hast du dich verletzt und welche Verletzung hat dich so lange außer Gefecht gesetzt?

Martin Käseberg: Ich habe mich in der Hinrunde der letzten Saison am linken Innenmeniskus verletzt. Die dadurch notwendig gewordene OP war im März 2018, wobei die Reha-Phase deutlich mehr Zeit in Anspruch nahm, als ich ursprünglich geplant hatte.

Online-Team: Seit wann bist du wieder im Training und wann dürfen wir wieder mit dir auf dem Platz rechnen?

Martin Käseberg: Seit Ende der Hinrunde nehme ich wieder vollumfänglich am Mannschaftstraining teil. Sollte die Wintervorbereitung für mich problemlos verlaufen, werde ich wohl im Laufe der Rückrunde mein Comeback feiern können.

Online-Team: Wie war es für dich, so viele Spiele und vor allem den Abstieg nur auf der Tribüne verfolgen zu können?

Martin Käseberg: Natürlich war das nicht schön. Ich habe mit fünf Jahren angefangen, Fußball zu spielen und war nie schwerer verletzt. Die lange Verletzungsphase war dementsprechend eine völlig neue Situation für mich, wobei mir besonders das Training mit der Mannschaft gefehlt hat.

Online-Team: Nach dem Abstieg im Sommer steht die Mannschaft zur Winterpause mit einem guten Vorsprung auf dem 1. Tabellenplatz. Warum läuft es aus deiner Sicht in der Stadtoberliga so gut?

Martin Käseberg: Dabei spielen eine Reihe von Faktoren eine wichtige Rolle. Besonders hervorzuheben sind meiner Meinung nach der neugewonnene Teamgeist und das überaus engagierte Trainerteam.

Online-Team: Welche Ziele haben du und die Mannschaft in der Rückrunde?

Martin Käseberg: Das wenig überraschende Ziel bleibt der Aufstieg. Persönlich möchte ich einfach wieder Fußball spielen.

Online-Team: Du trainierst nebenbei noch die E-Jugend des DSC. Wie kamst du zum Trainerjob und was bereitet dir hier besonders viel Freude?

Martin Käseberg: Mein heutiger Trainerkollege Benjamin Kümmig hat mir diese ansprechende ehrenamtliche Tätigkeit vermittelt. Die Kinder lernen ständig Neues und verbessern sich kontinuierlich. Doch auch für uns Trainer ist die Arbeit mit den Kindern ein ständiger Lernprozess, der fast immer Spaß bereitet.

Online-Team: Vor fast 5 Jahren, im Februar 2014, haben wir dich im Interview gefragt, wo du dich und den DSC in 5 Jahren siehst. Deine Antwort war damals „Schön wäre, wenn wir bis dahin den Aufstieg in die Landesliga geschafft haben und ich noch ein Teil der Mannschaft bin.“ Der Mannschaft gehörst du immer noch an, das Ziel Landesliga ist zwei Ligen entfernt. Woran lag’s? Und wo siehst du dich und den DSC in weiteren fünf Jahren?

Martin Käseberg: Ein kurzer Rückblick hilft, meine damalige Prognose einzuordnen: Nachdem wir in der ersten Landesklasse-Saison die Liga in letzter Minute gehalten hatten, befanden wir uns nach Ende der Hinrunde der Saison 2013/14 auf einem guten 5. Platz. Leider blieb das unser bestes Jahr in der Landesklasse. Nichtsdestotrotz: damit Ihr in fünf Jahren einen guten Aufhänger für ein erneutes Interview mit mir habt, erneuere ich meine Aussage von damals: Aufstieg in die Landesliga mit mir als Spieler!

Online-Team: Viele Dank für das Gespräch. Wir wünschen dir eine erfolgreiche, mit aktiver Spielzeit versehene und vor allem verletzungsfreie Rückrunde.

Lade...
Kontakt