Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 24. August 2017

Scroll to top

Top

DSC scheidet nach Elfmeterschießen aus dem Pokal aus

05.08.2017

DSC scheidet nach Elfmeterschießen aus dem Pokal aus

Die 100 Zuschauer in Dürrröhrsdorf sahen ein spannendes Spiel, welches letztendlich im Elfmeterschießen entschieden wurde. Nach einem 1:1-Remis in der regulären Spielzeit fielen in der Verlängerung keine Tore. Im Kampf vom Punkt war dann der Gastgeber der Gewinner und behielt beim 5:3 am Ende die Oberhand. Der DSC ist damit aus dem Landespokal Sachsen ausgeschieden.

Durch die Abwesenheit (Urlaub, Arbeit, Gesundheit) einiger Akteure griff Trainer Stefan Steglich auch auf einige Akteure aus der 2. Mannschaft zurück. So spielte der bereits landesklassenerfahrene Trainer der Zweiten, Michael Wege, von Beginn an. Auf der Ersatzbank nahmen neben dem Rekonvaleszenten Marc Dietze noch die jungen Talente Nick Nowack, Tom Berthold, Eric Nielsen sowie Sebastian Vogt Platz. Sein erstes Pflichtspiel für den DSC absolvierte Franz Rösner, der dabei den Treffer zum 1:1-Ausgleich beisteuerte.

Das Spiel verläuft über weite Teile der Partie ausgeglichen. Für Wesenitztal haben zunächst Tilman Neubert und Rico Rudolph die besten Möglichkeiten. Auf der anderen Seite fordern Franz Rösner und Marco Grahle den SVW-Keeper mit dem Kopf, doch es bleibt zur Pause beim 0:0.

2. Halbzeit

Die 2. Halbzeit beginnt etwas offensiver. Nach einer Wege-Flanke zieht Adrian Herkt aus der Drehung volley ab, wird aber geblockt. Auf der Gegenseite fällt dann das erste Tor des Tages. Der insgesamt gut agierende Tom Berger spielt im Aufbauspiel den Ball in die Füße von Robert Knöfel, der den DSC-Torhüter umkurvt und den Ball ins leere Tor schiebt. Direkt nach dem Wiederanpfiff kommt der Sportclub zu einer guten Freistoßsituation, bei der Rösner den Ball nur knapp am Angel vorbei befördert. Nun geht es hin und her. Rudolph schießt das runde Leder im Anschluss von der Strafraumgrenze an die Querlatte. In der 82. Minute ist es dann Rösner, der den Ausgleich für die 98er erzielt. Nach Vorlage von Martin Käseberg lässt er Eric Droßel im Tor der Gastgeber keine Chance. In der Schlussphase spielen beide Teams mit offenem Visier und kommen zu mehreren Möglichkeiten. In der 94. Spielminute denken dann alle, dass Rösner das 2:1 erzielt hat und der Sportclub in der letzten Aktion des Spieles das Weiterkommen besiegelt hat. Nach langem Ball lupft Rösner den Ball über den SVW-Keeper zum 1:2 hinweg, danach berühren sich beide. Der Schiedsrichter pfeift das Tor daraufhin zum völligen Unverständnis der Schwarz-Roten zurück und gibt Freistoß für die Dürrröhrsdorfer.

Verlängerung und Elfmeterschießen

In der Verlängerung blockt Wege einen Abschlussversuch von Felix Böhme auf der Linie während Rösner mit einem verdeckten Schuss von der Strafraumgrenze das Tor nur knapp verfehlt, viel mehr passiert nicht mehr und es geht ins Elfmeterschießen. Und das beginnt für den DSC denkbar schlecht. Während bei Wesenitztal die ersten drei Schützen treffen, werden die dennoch platzierten Elfmeter von Rösner und Rico Niederlein vom SVW-Torwart gut pariert. Nick Nowack trifft dann zum ersten Mal für den DSC. Im Anschluss pariert Tom Berger den Schuss von Malik Yükceker und auch Marco Grahle verwandelt sicher. Mit dem Treffer von Maik Kühn macht der SVW das Weiterkommen dann aber klar.

> Zur Spielstatistik & Bilder-Galerie

Lade...