Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 9. April 2020

Scroll to top

Top

15. Spieltag: Dresdner SC - SV Naunhof 1920 0:1

13.12.2005

10.12.2005     Spielbericht:
Mit einer 0:1 Niederlage gegen Aufsteiger SV Naunhof 1920 im letzten Spiel der Hinrunde verabschiedet sich der Dresdner SC in die Winterpause. Nach dem Sieg gegen Laubegast musste Trainer Andreas Pach erneut umstellen, Tom Stephan fiel verletzt aus, Daniel Bensch war gesperrt (5. gelbe Karte). Dafür rückten Markus Grüninger und Rudolf Keilholz in die Mannschaft. Mit Willi Richter und Albrecht Kaltofen standen nur zwei Wechsler bereit.

Die ersten 45 Minuten des Spiels verschliefen die Dresdner regelrecht und überließen dem Gast die Spielgestaltung. Mit einem Flachschuss aus 18 Metern, der knapp am langen Pfosten vorbei ging, setzten die Naunhofer ein erstes Achtungszeichen (7. Minute). Einen 25-Meter-Schuss der Gäste kann Felix Gottschalk im DSC-Tor nur auf die Oberkante der Latte klären, der anschließende Eckball wird aus der Gefahrenzone geklärt. Nach einer geklärten Chance von Holm Beyer verliert die DSC-Abwehr den Ball, dieser wird zu Heiko Pöschmann geklärt, der den Ball knapp neben das DSC-Tor schießt. Bereits in der 28. Minute muss Stefan Steglich mit einer Knieverletzung das Feld verlassen, für ihn spielt Willi Richter weiter. Nur eine Minute nach dem Wechsel gelingt den Gästen der 1:0 Siegtreffer. Nach einem Abwehrfehler ist Christian Sobottka frei durch, scheitert jedoch an Gottschalk. Doch Sobottka kommt erneut an den Ball und kann zu Robert Riczisi ablegen, der den Ball ins leere Tor schiebt. Die erste gute Offensivaktion hatten die Schwarz-Roten in der 37. Minute, nach einem Pass mit der Hacke von Willi Richter setzt sich Marc Erdmann auf links schön durch, doch die Flanke landet hinter dem Tor. Die letzte Möglichkeit der ersten Hälfte gehörte erneut den Gästen. Erst kann Marcus Zillich einen Schuss von Riczisi abblocken, nach dem Eckball schießt Sobottka den Ball weit über das DSC-Tor.

In der zweiten Halbzeit wachten die Dresdner auf und erarbeiteten sich einige gute Chancen, die Gäste blieben durch Konter gefährlich. Die erste Möglichkeit hatte Willi Richter in der 47. Minute, doch frei durch kann SVN-Torhüter Jörg Barth den Ball zur Ecke klären. Nur sechs Minuten später hat Nikica Maglica die größte Chance auszugleichen. Nach Pass von Richter auf den langen Pfosten kommt der DSC-Kapitän aus 5 Metern frei zum Schuss, trifft jedoch nur den Torhüter der Gäste. Nach Freistoß von Maglica und Gewühl im Strafraum kommt Robert Gläsel aus 20 Metern zum Schuss, doch Barth kann den Ball knapp unter der Latte parieren (65. Minute). Im Gegenzug kontern die Gäste über Riczisi, der Manuel Kahlig umspielt, doch Gottschalk kann per Fuß zu Ecke klären. Der DSC rückte die letzten Minuten des Spiels weit in die gegnerische Hälfte und ließ dem Gast damit Platz zum Kontern, doch die Gäste nutzten die sich bietenden Chancen nicht und scheiterten an Felix Gottschalk. Die letzte Möglichkeit des Spiels hatten die Gastgeber, ein Freistoß von Maglica geht durch den ganzen Strafraum, Gläsel verpasst am langen Pfosten knapp (90. Minute).
Nach dieser Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt hat der Dresdner SC nun wieder 7 Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Statistik:
Dresdner SC: Felix Gottschalk – Ronald Zorn – Marcus Zillich, Marc Erdmann – Manuel Kahlig, Stefan Steglich (28. Willi Richter), Markus Grüninger, Nikica Maglica, Mario Pabst – Robert Gläsel, Rudolf Keilholz (80. Albrecht Kaltofen)
SV Naunhof 1920: Jörg Barth – Sven Braun – Alexander Witt, Sebastian Burde – Sven Birnbaum (3. Thomas Prangel), Jens Wuttke, Holm Beyer, Tino Böhulle (51. Thomas Stolle), Heiko Pöschmann – Christian Sobottka (70. Marco Zimmermann), Robert Riczisi
Tor: 0:1 Robert Riczisi (29. Min)
Zuschauer: 115

Stimme zum Spiel:
Andreas Pach: Unverdiente und unglückliche Niederlage, ein Remis wäre mehr als gerecht gewesen. Die Mannschaft wurde durch den Ausfall von Stefan Steglich stark geschwächt. Die Trainer bedanken sich, trotz der vorherrschenden Situation, für den unermüdlichen Einsatz der Mannschaft.
Das Trainergespann wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie allen in jeder Hinsicht viel Erfolg.

Lade...
Kontakt