Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 11. August 2020

Scroll to top

Top

Im Gespräch mit Long Nguyen

16.05.2020

Im Gespräch mit Long Nguyen

Bereits seit 2003 spielt Long Nguyen beim DSC. Mit 8 Jahren begann der Verteidiger seine fußballerische Laufbahn in der F-Jugend und blieb seither den Schwarz-Roten treu. Vor fast 6 Jahren folgte der Wechsel in die 1. Mannschaft, wo sich Long Nguyen vom Trainingsmeister zum Stammspieler entwickelte. Wie das erste Training nach langer Pause war, wie man sich als Trainingsmeister die freie Zeit vertreibt und was er sonst noch bei der Ersten macht, erzählt der 24-Jähirge im Interview.

Online-Team: Hallo Long, Ihr hattet am Dienstag das erste Training nach acht Wochen Pause. Wie war es, Deine Mitspieler und das Trainerteam wieder zu sehen?

Long Nguyen: Es war ein schönes Gefühl, alle wieder zu sehen, gemeinsam Späße zu machen und einfach wieder mal gegen den Ball zu treten.

Online-Team: Wie war die Trainingseinheit? Hat der Trainer verraten, welche Schwerpunkte er jetzt setzt?

Long Nguyen: Es war in den ersten Minuten schon ein bisschen komisch, da das Ballgefühl noch nicht da war. Aber das hat sich dann auch wieder mit der Zeit gelegt. Fußballspezifische Schwerpunkte wurden fürs Erste noch nicht festgelegt, aber wir wurden natürlich noch einmal auf die Hygienemaßnahmen hingewiesen und so wird in Zukunft auch dementsprechend in Gruppen trainiert. Daraus dann einen Gruppenwettbewerb mit einfacheren Übungen zu machen, hat dann auch ein bisschen Würze reingebracht.

Online-Team: Du bist der Trainingsmeister der 1. Mannschaft. Du bist also am meisten betroffen. Wie bist Du damit klar gekommen, plötzlich nicht mehr zum Training zu können?

Long Nguyen: Prinzipiell ist ja eigentlich der Micha am meisten betroffen, da er alle Trainingseinheiten plant und auch meistens der Erste am Stadion ist. Aber es hat mir natürlich gefehlt, regelmäßig zum Training zu fahren. In so einer Situation war es trotzdem für mich leicht, die entsprechenden Maßnahmen zu akzeptieren und einzuhalten.

Online-Team: Wie hast Du Dich fit gehalten? Hast Du einen neuen Lieblingssport entdeckt?

Long Nguyen: Zwei- bis dreimal in der Woche eine Stunde Kraft-, Stabilisations- und Mobilisationsübungen, dazu Joggen. Material dazu findet man ja zuhauf im Internet. Einen neuen Lieblingssport habe ich für mich aber nicht entdeckt.

Online-Team: Überwiegt für Dich die Freude, wieder an den Ball zu treten? Oder bist Du traurig, dass eine der Hauptzutaten des Fußballes, die Zweikämpfe, fehlen?

Long Nguyen: Ich bin in erster Linie froh, wieder mit der Mannschaft auf dem Platz stehen zu können. Da kann ich aufgrund der momentanen Situation auch auf Zweikämpfe oder Spielformen verzichten.

Online-Team: Der Sächsische Fußball-Verband hat die Saison abgebrochen. Ist das für Dich die richtige Entscheidung?

Long Nguyen: Auf jeden Fall. In unserer Liga wären noch 12 Spieltage offen und die bis zum 30. Juni durchzudrücken, wäre unmöglich gewesen. Eine Verlängerung der Saison würde nur die Probleme in die neue Saison verlagern. Von daher finde ich den klaren Schnitt absolut in Ordnung.

Online-Team: Du spielst seit 2003 beim DSC und bist aus der A-Jugend in den Männerbereich gewechselt. Weißt Du noch warum Du Dich dem DSC angeschlossen hast? Gab es nie den Gedanken den Verein mal zu wechseln?

Long Nguyen: Zwei Klassenkameraden haben mich damals gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mal zum Training zu kommen. Ich hatte Lust, mir hat es gefallen und das hat sich seitdem auch nicht geändert. Gedanken für einen Vereinswechsel gab es nie. Ich mag einfach den Verein mit dem Umfeld, dem Fans, all den ehrenamtlichen Helfern und vor allem die Mannschaft.

Online-Team: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus? Bleibst Du in Dresden, willst Du weiter Fußball spielen und bleibst Du dem DSC treu?

Long Nguyen: Es ist geplant, in Dresden zu bleiben und auch weiterhin beim DSC zu spielen!

Online-Team: Letzte Saison hast Du beim TSV Cossebaude nach vier Jahren im Männerbereich Dein erstes Tor erzielt. Mit dem 5:4 war es zugleich ein ganz wichtiger Treffer – vielleicht eine kleine Initialzündung für die starke Hinrunde. Im letzten Spiel gegen Goppeln folgte Tor Nummer 2. Wie lange müssen die DSC-Fans auf Dein 3. Tor warten? Oder triffst Du nur in der Stadtoberliga?

Long Nguyen: Ich mache mir da selbst nicht den größten Druck, da meine Aufgaben im Spiel andere sind. Wenn dann aller vier Jahre zwei Tore fallen, ist das auch okay.

Online-Team: Du bist im Team, gemeinsam mit Ralph Schouppe für die Mannschaftskasse zuständig. Was denkst Du, warum Du hierfür von Deinen Mitspielern gewählt wurdest? Gibt es Schuldner, die Du hiermit gleich noch an die Bezahlung erinnern willst?

Long Nguyen: Ich gehe den Leuten regelmäßig auf die Nerven, wenn noch Strafen offen sind und ich habe meistens die offenen Strafen direkt parat, wenn danach gefragt wird. Die Herren Wutschke und Müller haben sich für diese Woche Strafen eingehandelt. Beide zahlen ihre Strafen immer relativ zeitnah, von daher mache ich mir da keine großen Sorgen.

Online-Team: Zum Abschluss nochmal ein kurzes Frage-Antwort-Spiel: Wer war Dein Lieblingstrainer im DSC-Nachwuchs?

Long Nguyen: Michael Damm in der D-Jugend.

Online-Team: Welches Lied würde vor dem Spiel in der Kabine laufen, wenn es nach Dir ginge?

Long Nguyen: Fußball Religion läuft schon vor dem Spiel, von daher komme ich da in keinem Konflikt mit DJ Toni.

Online-Team: Dein Lieblingsgetränk?

Long Nguyen: Kaffee am Morgen, ansonsten eine kalte Sprite.

Online-Team: Berge oder Meer?

Long Nguyen: Meer.

Online-Team: Was ist dein liebstes Urlaubsland?

Long Nguyen: Vietnam.

Online-Team: Danke für das Interview! Willst Du zum Schluss noch etwas loswerden?

Long Nguyen: Die Serie „DSC-Geschichte ab 1990“ habe ich sehr genossen, von daher dickes Lob dafür! Ansonsten passt weiterhin auf Euch, bleibt gesund und dann sehen wir uns hoffentlich alle zum nächsten Spiel wieder!

Lade...
Kontakt