Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 29. November 2020

Scroll to top

Top

Sportclub dreht Rückstand und erkämpft sich Sieg

24.10.2020

Sportclub dreht Rückstand und erkämpft sich Sieg

Nach zwei Punktspielniederlagen in Folge sollte gegen den SV 1910 Edelweiß Rammenau unbedingt ein Sieg her und die – inklusive Pokal – makellose Heimbilanz Bestand haben. Die Gäste aus Rammenau sind als Aufsteiger ebenfalls gut in die Saison gestartet und sogar vorm DSC platziert. Nach einem frühen Rückstand dreht der Sportclub aber die Partie durch Tore von Martin Käseberg, Franz Rösner und Pascal Hänisch zu einem 3:1 und behält somit den Dreier in der Friedrichstadt.

Mit einer vollen Kapelle von 18 Spielern geht der DSC das Spiel an – ebenso wie die Rammenauer. Bei den 1898ern fehlen aber weiterhin die verletzten Timo Hoffstadt, Julius Wetzel, Robert Thomas und Erik Wutschke. Wieder mit dabei ist Felix Augustin nach Krankheitsausfall und wird dann kurz vor Spielende eingewechselt.

Ins Spiel startet der DSC denkbar schlecht. Schon nach sechs Spielminuten zappelt der Ball im Tor von Ralph Schouppe. Nach einer Flanke von der linken Seite legt Marco Schlegel den Ball auf Cornelius Gries ab, der keine Mühe hat, diesen aus zwei Metern hinter die Linie zu drücken. In der Folge wirken die Schwarz-Roten verunsichert, leisten sich zu viele Fehler im Aufbauspiel und kommunizieren zu wenig. So kommt Edelweiß nach einer Viertelstunde beispielsweise nach DSC-Einwurf in der Abwehrzone zu einer guten Möglichkeit, aber Schouppe wehrt den Distanzschuss von Steven Dannhaus ab.

Erst nach 19 Minuten hat der DSC durch eine gefährlich getretene Ecke die erste eigene Chance. Auf der Gegenseite geht dann ein abgefälschter Schuss nur einen Meter am Tor vorbei. Die 194 Zuschauer im Heinz-Steyer-Stadion halten sich gut an alle Hygieneregeln und sehen in der Folge weiterhin spielerische Magerkost. Doch die Schlussphase der ersten Hälfte gehört dann dem Wege-Team. Nachdem Martin Käseberg auf dem Weg zum Tor zurückgepfiffen wird, schlägt Hannes Müller den dafür zugesprochenen Freistoß auf den langen Pfosten, wo Thomas Hönle ins Zentrum ablegt, und Käseberg den Ball mitnimmt und aus Nahdistanz in die Maschen drischt. Da hätte man auch gleich die erste Vorteils-Szene durchlaufen lassen können. Und nur drei Minuten später besorgt Franz Rösner sogar noch die 2:1-Führung, nachdem es die Gäste gleich mehrfach verpassen, den Ball entscheidend zu klären.

Nach einer ausbaufähigen ersten Halbzeit mit dem am Ende etwas glücklich gedrehten Ergebnis geht es dann mit mehr Sicherheit in die zweite Hälfte. Trainer Michael Wege bringt mit Enrico Kluge und Aleksandar Milic zwei neue Akteure aufs Feld. Auch in Hälfte 2 gehört die erste Szene den Gästen. Der ebenfalls eingewechselte Philipp Seidler schießt aus 25 Metern mit viel Karacho aufs Tor, doch Schouppe ist auf dem Posten und faustet das Leder weg. Ein Müller-Freistoß sorgt im Anschluss wieder für Gefahr vorm SVE-Gehäuse, doch der Ball geht knapp am langen Toreck vorbei und auch Enrico Kluge kommt nicht mehr ran.

Eine Viertelstunde vor Ende verletzt sich dann leider nach einem Zweikampf der Rammenauer Cornelius Gries schwerer an der Schulter und geht direkt auf den Weg ins Krankenhaus. Wir wünschen an dieser Stelle alles Gute und schnelle Genesung!

Auf dem Feld hat Franz Rösner nach 82 Minuten die Entscheidung auf dem Fuß. Er setzt sich gut durch und geht allein in Richtung Tor. Kurz nach dem Eindringen in den Strafraum schießt er energisch ab, verfehlt das Tor aber haarscharf. Nun geht es aber auch vorm DSC-Tor nochmal heiß her. Drei Minuten vor Ende klärt Kluge kurz vor der Linie mit dem Kopf einen Schuss aus Nahdistanz. Die folgende Ecke sorgt für ein ganz großes Gewimmel im Strafraum und Kluge klärt mit einem Querschläger erneut zur Ecke. Diese kann dann Felix Augustin schließlich klären und den Ball aus der Gefahrenzone bringen. Ein Konter gegen die inklusive Torwart aufgerückten Rammenauer ergibt sich aber auch nicht. Die Entscheidung fällt in der Nachspielzeit. Nach 92 Minuten führt Milic einen Freistoß blitzschnell aus, passt zu Hänisch, der sich gegen den letzten Gästespieler durchsetzt und den Ball flach im Tor unterbringt.

Mit 3:1 erkämpft sich der Sportclub einen wichtigen Heimsieg, ohne aber für große spielerische Glanzmomente zu sorgen. Dies ist letztlich aber auch egal, denn es zählen die Punkte. Und in einer Woche beim Auswärtsspiel beim SV Sachsenwerk wird auch wieder eine kämpferisch einwandfreie Einstellung von Nöten sein, um den Dreier mitzunehmen.

Statistik

Dresdner SC: Schouppe – Jakobi (46. Kluge), Nguyen, Hönle, Fuchs, Sieradzki – Al Akied (83. Augustin), Müller, Hänisch, Käseberg (46. Milic) – Rösner
SV Edelweiß Rammenau: Henker – Berthold (46. Seidler), Pötschke, P. Herrmann, Wähner – Schlegel, C. Gries (76. Groba), Preuß, L. Gries (46. Wenzel) – M. Herrmann, Dannhaus
Tore: 0:1 C. Gries (6. Min), 1:1 Käseberg (39. Min), 2:1 Rösner (42. Min), 3:1 Hänisch (90+2. Min)
Zuschauer: 194
Stimme nach dem Spiel: Pascal Hänisch
Galerie
Lade...
Kontakt