Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 1. Oktober 2022

Scroll to top

Top

Radeberger SV - Dresdner SC 1:2

18.10.2011

15.10.2011     Spielbericht:

Nach zwei Niederlagen in Folge konnte der Dresdner SC beim 1:2 beim Radeberger SV wieder dreifach punkten und gleichzeitig den ersten Auswärtsdreier einfahren. Nur 13 Spieler waren mit zum weitesten Saisonspiel gereist, darunter der angeschlagene Torhüter Victor Janakiew. Dessen Platz im Tor nahm erneut Ersatzmann Stefan Horn.


Gegen den Tabellenzwölften ist der DSC von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und kann sich schnell die ersten Möglichkeiten erarbeiten. Nach nur zwei Minuten kann sich Frank Rittner auf der linken Seite durchsetzen und aus 14 Metern abziehen, doch RSV-Torwart Rene Koske pariert den Schuss. Auch die Gastgeber kommen schnell zu ihrer ersten Möglichkeit, doch der Schuss von Falk Starke geht weit am To0r des DSC vorbei. Durch einen Fehler der Radeberger Hintermannschaft kommt der DSC zur nächsten Chance, als ein Abwehrspieler nach einem Einwurf den Ball nicht klärt. So erkämpft sich Andre Csobot im Strafraum den Ball, verfehlt jedoch den langen Pfosten knapp. Ein Kopfball von Rico Niederlein nach einem Rittner-Freistoß kann Koske mit guter Parade zur Ecke klären. Den nach der Ecke geklärten Ball kann sich der DSC erneut erkämpfen, doch die Flanke von Rittner wird abgewehrt. Den anschließenden Nachschuss von Rittner mit dem Außenrist aus spitzem Winkel lenkt Koske mit den Fingerspitzen über die Latte. Mitten in die Chancen der Dresdner fällt das 1:0 für den Radeberger SV. Nach einer Flanke von Maik Ritter kann Dirk Gierich den Ball im DSC-Strafraum unbedrängt annehmen und trifft aus spitzem Winkel über Stefan Horn zum 1:0 ins lange Eck. Im Anschluss verliert der DSC vollkommen den Spielfaden und muss zusehen, wie die Radeberger das Spiel dominieren. Di8e Gastgeber erspielen sich mehrere Torchancen, scheitern jedoch entweder an Horn oder verfehlen das Tor. In der 30. Minute vergibt der Torschütze die beste Möglichkeit das Ergebnis höher zu gestalten, als er einen Querpass freistehend über das leere DSC-Tor schießt. Nach gutem Start muss der DSC zur Pause glücklich sein, nur mit einem Tor hinten zu liegen.


Mit dem Wiederanpfiff ist der DSC jedoch wieder zurück, wie zu Beginn der ersten Hälfte und kann nach nur drei Minuten ausgleichen. Nach Pass von Frank Rittner hatte sich Christian Heinrich auf der rechten Seite durchgesetzt, den Querpass verwandelte Thomas Fritsch zum 1:1 ins eigene Tor. Hinter dem Unglücksraben hätte André Csobot bereit gestanden, um den Ball zu verwandeln. Nach dem Ausgleich machen die Schwarz-Roten weiter Druck und es dauert nur sieben Minuten bis zur Führung. Erneut hatte Rittner den Ball in die Spitze gepasst, wo ein Radeberger Abwehrspieler nicht klären kann und Rene Koske gegen Heinrich zu spät kommt und den DSC-Stürmer im Strafraum von den Beinen holt. Den fälligen Elfmeter tritt der Gefoulte selbst und trifft zum 1:2 für den Dresdner SC. Im Anschluss sind die Radeberger bemüht, den Ausgleich zu erzielen, können dem Spiel jedoch nicht ihren Stempel aufdrücken. Erst in der letzten Viertelstunde dominieren die Gastgeber die Partie und schnüren den DSC minutenlang in dessen Hälfte ein. In der 77. Minute klärt Sascha Hoffmann einen Kopfball von Lars Keller auf der Linie. Auf der anderen Seite bringt Rittner einen Eckball in die Mitte, wo Koske den Ball nur mit Mühe vom Tor weglenken kann. Den anschließenden Pass in die Mitte von Niko Kuon können die Radeberger nach einigem Gewühl klären. Mit mehreren Kontern kann der DSC anschließend den Sieg klar machen, doch der Ball landet nicht mehr im Tor des RSV. Nach einer Flanke von Alexander Preißiger verfehlt Csobot freistehend mit einem Volleyschuss das Tor. Sturmpartner Heinrich umspielt kurz vor Schluss zweimal den Radeberger Torhüter, scheitert mit dem Schuss jedoch an einem Abwehrspieler. Bis zum Ende können die 98er jedoch den Vorsprung halten und den ersten Dreier in der Fremde einfahren.
Am nächsten Wochenende wartet im Stadtpokal der Post SV Dresden II auf den DSC, ehe in drei Wochen Tabellenführer Blau-Weiß Zschachwitz ins Heinz-Steyer-Stadion kommt.

Statistik:

Radeberger SV: Koske – Fritsch (62. Horn), Keller, Marschner, Günther – Ritter, Widtmann (58. Fischer), Gierich, Nasdal (26. Gutsche) – Themel, Starke
Dresdner SC: Horn – Haase, Zillich, Niederlein, Forgber – S. Hofmann, Preißiger, Kuon, Rittner (65. C. Hoffmann) – Heinrich, Csobot
Tore: 1:0 Gierich (21. Min), 1:1 Fritsch (ET/48. Min), 1:2 Heinrich (FE/54. Min)
Zuschauer: 120

Lade...
Kontakt