Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 26. Januar 2022

Scroll to top

Top

Landespokal 1. Runde: FSV Kemnitz - Dresdner SC 1:3 n.V. (0:0,1:1)

07.08.2021

07.08.2021 Spielbericht

Mit 3:1 nach Verlängerung besiegt der Dresdner SC 1898 den FSV Kemnitz und zieht in die 2. Runde des Sachsenpokals ein. Alle drei DSC-Tore erzielt Jan Jakobi.

Zum ersten Pflichtspiel seit rund neun Monaten reist der DSC in die Oberlausitz zum FSV Kemnitz. Für das Erstrundenspiel beim Kreisoberligisten stehen Co-Trainer Yannick Jüptner nur 14 Spieler zur Verfügung. Die Urlaubszeit und auch einige Verletzungen schlagen hier deutlich zu Buche. Auch der neue Cheftrainer Tino Wecker weilte diesmal noch im Urlaub. Mit dabei im Kader sind auch Michael Kraus und Jonathan Berg aus der 2. Mannschaft. Beide beginnen in der Startelf – genauso wie Neuzugang Lorenz Neukirch, den wir Euch in Kürze näher vorstellen.

Nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens kommt Robert Thomas zum ersten Abschluss der Partie, was aber noch nicht für wirkliche Torgefahr sorgt. Auch ein Schlenzer von ihm verfehlt das Tor knapp. Nach einem Ballverlust des DSC hat dann auch der Gastgeber eine erste gute Tormöglichkeit durch Richard Renger, der aber von Martin Käseberg gestört wird und am Tor vorbeischießt. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kommt ein Diagonalball über Alexander Nodewald und Thomas zu Julius Wetzel, der den Ball nicht richtig trifft und die Führung verpasst.

Die Startphase der zweiten Halbzeit gehört dem FSV Kemnitz. Ein Schuss von André Heinrich geht knapp links am Tor vorbei, DSC-Torwart Ralph Schouppe wäre aber da gewesen. Auch der Kopfball von Christoph Süselbeck direkt danach verfehlt das DSC-Tor nur knapp. Nach 57 Minuten fällt dann aber das erste Tor des Tages auf der anderen Seite. Nodewald bringt einen Eckball gefährlich vors Tor und Jan Jakobi ist zur Stelle und erzielt per Kopf die Führung für die Friedrichstädter. Das Glückgefühl hält jedoch nicht lange an. Richard Renger sorgt nach 63 Minuten für den postwendenden Ausgleich.

Nun spielen beide Teams mit offenem Visier und ein Tor liegt in der Luft – nur auf welcher Seite, scheint unklar zu sein. André Heinrich scheitert für den FSV im Alleingang an Schouppe. Robert Thomas lupft für den DSC den Ball über FSV-Keeper Axel Pollesche, leider aber auch knapp neben das Tor. Nach einer undurchsichtigen Situation im FSV-Strafraum kommt Julius Wetzel aus etwa zehn Metern zum Abschluss, verzieht den Schuss aber deutlich. Auf der Gegenseite hat wiederum Heinrich die Entscheidung auf dem Fuß. Nach einer erneuten Nodewald-Ecke hat Thomas per Kopf die Möglichkeit, in der Nachspielzeit die Verlängerung zu verhindern. Es bleibt aber beim 1:1.

Beide Teams gönnen sich also die ‚volle Länge‘ und erneut ist es Jakobi, der den DSC nach 94 Minuten in Front schießt – nach schöner Eingabe von Al Akied von rechts. Und nach 108 Minuten scheint der Deckel drauf zu sein, denn Jakobi macht mit seinem dritten Treffer das 1:3. Doch die Kemnitzer werden in der Schlussphase nochmal ins Spiel gebracht und können nach klarem Fehler des DSC durch Georg Kuttig fast noch einmal verkürzen. Und auch nach einer Flanke von der linken Seite hat Richard Renger nochmal eine Chance. Doch es bleibt beim 1:3, was letztlich erkämpft ist, aber auch in Ordnung geht.

Mit dem Sieg steht der DSC in Runde 2 des sächsischen Landespokals und hat damit die Chance bei einem passenden Los, noch ein schönes ‚Abschiedsspiel‘ aus dem Steyer-Stadion vor Abrissbeginn zu bekommen. Die Auslosung dazu findet am kommenden Freitag statt.

Das ansonsten friedliche Flair vor immerhin 236 Zuschauern störten einige Heim-Anhänger, die sich per deutlicher Gewaltandrohung bei den mitgereisten Gästeanhängern zeigten und auch nach dem Spiel einer Verabschiedung nicht abgeneigt waren. Schade, dass man hier nicht wie nötig durchgreift und diese Personen duldet. Der Sportclub dankt allen Fans für ihr besonnenes Verhalten.

 

Statistik

FSV Kemnitz: Pollesche – Freudenberg (113. Schulze), P. Rönsch, Hillmann, Kuttig – R. Renger, Süselbeck, Sabl (46. Rönsch), P. Renger, Heinrich (113. Eichler) – Tempel (79. Brinkmann)
Dresdner SC: Schouppe – Jakobi (115. Kretschmer), Kraus, Käseberg, Nodewald – Al Akied, Wetzel, Jüptner, Neukirch (75. Grabs), Thomas – Berg (60. Milic)
Tore: 0:1 Jakobi (57. Min), 1:1 Renger (63. Min), 1:2 Jakobi (94. Min), 1:3 Jakobi (108. Min)
Zuschauer: 236

 

Stimme nach dem Spiel: Jan Jakobi

Galerie
Lade...
Kontakt