Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 5. August 2020

Scroll to top

Top

Interview mit Torsten Kahl

07.06.2020

Interview mit Torsten Kahl

Bereits seit 2007 spielt Torsten Kahl mit Unterbrechungen beim Dresdner SC. Seit 2016 ist der Verteidiger in der 2. Mannschaft und dort seit dieser Saison der Kapitän. Im Interview erzählt uns der 35-Jährige, was den Reiz der 2. Mannschaft ausmacht, wie die Saison lief und ob er sich freut, dass es nun weitergeht.

Online-Team: Hallo Torsten, auch wenn Du vielen DSCern ein Begriff bist, stelle Dich doch bitte nochmal kurz vor?

Torsten Kahl: Mein Name ist Torsten Kahl, ich bin 35 Jahre alt und verheiratet. Ich habe eine Tochter und arbeite an der TU Dresden als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Online-Team: Seit 2007 spielst Du mit einigen Unterbrechungen im Ostragehege. Weißt Du noch wie und warum es Dich damals zum DSC verschlagen hat?

Torsten Kahl: Ich habe mich damals als Student nach einem neuen Club umgesehen und bin bei der Recherche auf das Ostragehege und den DSC gestoßen. Nach einigen Trainingseinheiten mit Harald Fischer – unter anderem auch im Stadion – bin ich der Faszination DSC mit seiner langen Geschichte erlegen.

Online-Team: Seit 2016 bist Du wieder zurück und hast Dich damals der 2. Mannschaft angeschlossen. Warum bist Du nicht zurück in die Erste?

Torsten Kahl: Als ich 20016 wieder nach Dresden gekommen bin, war klar, dass ich die Beziehung mit meiner Frau zunächst als Fernbeziehung weiterführen werde. Dadurch hat es für mich keinen Sinn ergeben, einen neuen Versuch in der Ersten zu starten, wenn man dann nur alle zwei Wochen da ist. Reizvoll wäre das schon gewesen. Außerdem kannte ich in der Zweiten noch einige Gesichter und Namen, das hat es für mich einfacher gemacht.

Online-Team: Mit 35 Jahren könntest Du inzwischen auch in der Ü35 spielen. Was reizt Dich mehr an der 2. Mannschaft?

Torsten Kahl: Ich finde, wir haben aktuell eine tolle Truppe inkl. Trainerteam zusammen, da machen mir das Training und die Spiele sehr viel Spaß. Außerdem durfte ich dieses Jahr das Team als Kapitän auf das Feld führen, das verpflichtet auch ein Stück weit.

Online-Team: Im Sommer wurdest Du zum Kapitän der Zweiten gewählt. Kam die Wahl für Dich überraschend und was denkst Du, warum Du gewählt wurdest?

Torsten Kahl: Nach einer etwas unglücklichen und sehr wechselhaften letzten Saison hat es im letzten Sommer dann sehr viele Veränderungen in der Mannschaft gegeben. Daher war ich schon überrascht und erfreut als die Wahl auf mich gefallen ist. Zu den Gründen müsstet Ihr die Mannschaft fragen. Ich hoffe aber, dass ich eine gewisse Verlässlichkeit ausstrahle und dem ein oder anderen auch während der Spiele auf dem Platz helfen kann.

Online-Team: Zwei Monate durftet Ihr nicht trainieren. Wie hast Du die freie Zeit genutzt? Unter uns: hast Du Dich sportlich betätigt oder die Zeit auf der Couch verbracht?

Torsten Kahl: Ich glaube, wir haben alle gemerkt, wie schnell das gewohnte Leben aus den Fugen geraten kann. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten mit Home-Office und Kontaktbeschränkungen, habe ich die Zeit mit der Familie genossen und versucht, hin und wieder mal joggen zu gehen. Der Neustart auf dem Platz hat aber gezeigt, dass Laufen und Fußball zwei Paar Schuhe sind. [lacht]

Online-Team: Seit zwei Wochen dürft Ihr nun wieder trainieren. Wie ist es, wieder auf dem Platz zu stehen? Und wie sehr freust Du Dich darauf, wieder mit Körperkontakt trainieren zu dürfen?

Torsten Kahl: Ich habe mich sehr über die Rückkehr auf den Platz und das Training mit dem Ball gefreut. Jede weitere Lockerung der Kontaktbeschränkungen und die Rückkehr zu einem normalen Fußballtraining ist sehr positiv und wird uns hoffentlich im Pokal eine gute Ausgangssituation in den noch ausstehenden Spiel(en) ermöglichen.

Online-Team: Wie schätzt Du rückblickend den Saisonverlauf in der Stadtliga A ein?

Torsten Kahl: Mit einigem Abstand rückblickend würde ich sagen, dass wir gut in die Saison gestartet sind, trotz der Veränderungen im Sommer. Leider waren wir insgesamt nicht konstant genug in unseren Leistungen, um weiter oben stehen zu können. Das lag sicher auch an der wechselhaften Personalsituation über die gesamte Saison. Wir hatten uns für die Rückrunde viel vorgenommen und wollten nochmal an die vorderen Plätze heranrücken, leider sind die ersten beiden Rückrundenspiele dann in die Hose gegangen. Insgesamt hatten wir aber die gesamte Saison nichts mit dem Abstieg zu tun und das ist durchaus positiv.

Online-Team: Und was fehlt der Mannschaft, um noch einen Schritt weiter gehen zu können?

Torsten Kahl: Wie bereits zuvor angedeutet denke ich, dass wir mehr Konstanz in unseren Leistungen und der Personalsituation im Training und an den Spieltagen brauchen. Zudem kann sich natürlich jeder auch noch individuell verbessern, da ist bei einer zweiten Mannschaft taktisch immer Luft nach oben.

Online-Team: Der Stadtpokal der abgebrochenen Saison soll noch ausgespielt werden. Wünschst Du Dir, dass es dort weiter geht oder hat das keinen Sinn mehr? Und was wäre dann nötig, um den SV Sachsenwerk als Aufsteiger in die Landesklasse zu bezwingen?

Torsten Kahl: Wir werden am 21. Juni ja zu dem Match antreten und hoffen natürlich, mit einer geschlossenen und engagierten Leistung für eine Überraschung sorgen zu können. Wenn wir alles reinwerfen können wir bestimmt etwas reißen. Keine Mannschaft hat ja aktuell einen Spiel-Rhythmus.

Online-Team: Wie lange willst Du noch aktiv dem Ball nachjagen?

Torsten Kahl: Ich hoffe der Körper lässt noch ein paar Jahre zu. Für die Zukunft gibt es ja dann auch noch die Ü35, über das Alter habe ich mich da ja schon qualifiziert.

Online-Team: Du bist vor wenigen Monaten erstmals Vater geworden. Geht’s dem Kind gut? Und wie ist das Leben zwischen Kind, Arbeit und Fußball?

Torsten Kahl: Meiner Familie inklusive der kleinen Louisa geht es sehr gut. Der Alltag hat sich ein stückweit verändert, aber durch die Unterstützung meiner Frau habe ich immer noch Zeit zum Fußball spielen. Ansonsten genießen wir die Zeit zu Dritt in Dresden.

Online-Team: Vielen Dank für das Interview. Möchtest du noch etwas los werden?

Torsten Kahl: Vielen Dank für das Interview und generell an ALLE, die sich in diesem Verein engagieren und alles am Laufen halten. Das ist wirklich sehr beeindruckend. Hoffentlich bleiben in Zukunft alle gesund und die Normalität findet wieder Einzug in das Leben aller.

Lade...
Kontakt