Auf- und Abstiegsreglung 2014/15

Home Foren Allgemeines Auf- und Abstiegsreglung 2014/15

  • Dieses Thema hat 12 Antworten und 10 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 7 Jahre, 3 Monaten von spielverderber.
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #6267
    Online-Team
    Leser

    Wer steigt auf oder besser, wer steigt nun ab – hier kann die Diskussion weitergeführt werden.

    Wir starten mit einem zusammenfassenden Beitrag von “Max”:

    Der, der Max heißt sieht das beinahe genau so. Ich sehe allerdings nicht unbedingt die “Sondersituation” nach Punkt 1.6 der Aufstiegsregel. Zu allererst: es gibt keine “Pflicht” zum Aufstieg, die Spielordnung sieht in §49 lediglich eine Berechtigung zum Aufstieg vor. Davon muss man nicht zwangsläufig Gebrauch machen. Diese Berechtigung kann bis maximal Platz 3 delegiert werden, ab Platz 4 ist keiner Aufstiegsberechtigt (auch nicht in Sonderfällen!).

    § 49 (1) SPO: Grundsätzlich haben Meister bzw. Staffelsieger Aufstiegsberechtigung. Macht ein Meister bzw. Staffelsieger von seinem bzw. die nächstfolgende aufstiegsberechtigte Mannschaft von ihrem Recht keinen Gebrauch, tritt an diese Stelle die nächstplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft. Mannschaften ab Platz 4 erhalten keine Berechtigung zum Aufstieg in eine höhere Spielklasse.

    Also liegt schon mal kein schwerwiegender Verstoß gegen die Spielordnung vor, Nichtaufstieg ist legitim.

    Dass die Meldefrist nicht eingehalten wurde ist dann allerdings schon ein Verstoß, aber wenn man davon ausgehen will, dass es pünktlich passiert wäre hätte sich an der Gesamtsituation auch nichts geändert, außer vielleicht, dass es wohlmöglich zu mehreren “komischen” Ergebnissen gekommen wäre, die wettbewerbsverzerrend Auswirkungen auf die Tabellenplätze 2, 3, 10 und 11 gehabt hätten. Somit ist praktisch niemandem allein durch die verspätete Meldung ein Schaden entstanden. Dafür, dass also mehr oder weniger “NICHTS” passiert ist wird auch die Strafe nicht sonderlich hoch ausfallen. Da man immer davon ausgehen muss, dass alle bis zum letzten Tag fair gekämpft haben (das Gegenteil müsste man stichhaltig beweisen können!) würde Weixdorf auch bei einer fristgerechten Abmeldung von Muskau, Neustadt und Laubegast absteigen müssen. Deshalb sehe ich nicht mal dort den “Sonderfall”, der eine Aufstockung auf 15 zur nächsten Saison rechtfertigt.

    Wir müssen uns in dieser Frage von den Emotionen trennen, auch wenn wir um ein Haar diesen Tabellenplatz inne hätten oder Weixdorf uns so sympatisch ist. Es wird eine Strafe geben, schon allein damit das nicht jede Saison aufs neue passiert aber höchstens was in der Richtung von 6 Punkten (ähnlich wie beim Verstoß mit den fehlenden Schiedsrichtern), ich glaube da nichtmal unbedingt an Geld, dass sowieso ein Sponsor abdrücken würde (außer der Verband will sich bereichern und nutzt die Situation aus).

    Die Entscheidung trifft übrigens der Verband auf einer Verbandssitzung und nicht das Sportgericht, erst wenn jemand mit der Entscheidung nicht einverstanden ist kann das Sportgericht angerufen werden.

    Also nochmal ganz einfach zusammengefasst: Hätten die drei Aufstiegsverweigerer einen Monat früher gemeldet wäre bei gleichen Ergebnissen Weixdorf genauso abgestiegen. Das jetzt nur an dieser Meldefrist fest zu machen ist schlichtweg falsch, außer man unterstellt allen Beteiligten, dass sie dann anders gespielt hätten oder besser die letzten Spiele manipuliert hätten – das wäre noch falscher!

    #6268
    Online-Team
    Leser

    “Max” weiter:

    Für alle, die eine Aufstockung auf 16 Mannschaften fordern wäre es vielleicht auch mal ganz interessant, aus welchem Grund diese komische Einteilung vorgenommen wurde.

    Bis 2011 gab es nur drei Bezirksligen, territorial aufgeteilt nach den drei Regierungsbezirken in Sachsen. Daraus wurden ab 2011/12 vier Staffeln, wobei gerade aus dem RegBez Dresden 3 ganze Landkreise herausgelöst wurden und zu Mitte zugeschlagen wurden. der Süden vom RegBez Leipzig kam ebenfalls noch zu Mitte. So hat sich der RegBez Chemnitz teilen müssen in West und Mitte und dabei die 4 zusätzlichen neuen Landkreise verkraften müssen. Eine praktische Halbierung des Teilnehmerfeldes in Ost rechtfertigt auf jeden Fall die geringere Teilnehmerzahl, auch nach 4 Jahren ist das betreffende Territorium nicht größer geworden. Auffüllen ließe sich das Teilnehmerfeld immer nur von unten, würde also zum einen die Spielstärke der Liga negativ beeinflussen als auch die Wirtschaftlichkeit kleinerer Vereine überproportional beanspruchen.

    Wenn es also zu einer Erhöhung der Staffelstärke kommen soll müsste gleichzeitig die territoriale Einteilung neu vorgenommen werden, also beispielsweise Osterzgeb./Sächs. Schweiz mit nach Ost, allerdings sind dann wieder die Wege für die Randlagen weiter und das Ganze wird teurer. Oder aber der SFV bewertet die ganze Ligaaufteilung als (misslungenen) Versuch und stellt die alte Einteilung nach RegBezirken wieder her, hat nur drei Staffeln und diese sind dann wieder 16 Mannschaften stark. Damit würde sich allerdings das gesamte Starterfeld von derzeit 60 (2 x 16 + 2 x 14) auf 48 (3 x 16 – selbst 3 x 18 ist erst 54) reduzieren was widerum zu 12 zusätzlichen Absteigern führen würde. Das Geschrei wäre mit Sicherheit noch viel lauter als das Jetzige! Immerhin gab es aus den damaligen Staffeln der Bezirksklasse reichlich Aufsteiger, nur um die neue Bezirksliga (später als Landesklasse umbenannt) aufzufüllen, sportlich nicht unbedingt nur ein Gewinn, bis auf die, die immer nur verlieren kann praktisch Jeder gegen Jeden gewinnen, es gibt keine echten Favoriten mehr.

    #6269
    Online-Team
    Leser

    Und “Tom”:

    so und mein mein Lösungsvorschlag
    Erstmal steigen die letzten drei ab und werden durch die Kreisoberliga aufsteiger ersetzt. damit sind immer noch 14 Mannschaften in der Landesklasse Ost nun rechnen wir Post dazu ( die steigen ab und kommen in unsere liga( denke ich zumindestens) damit sind wir 15 Mannschaften.
    Um aber 16 zuwerden brauchen wir noch einen und dafür schlage ich eine Art Relegationsspiel zwischen Königswarha und borea vor der Sieger bleibt in der Landesklasse ost.
    Damit hätten wir folgende Probleme beseitigt:

    ,,…..würde also zum einen die Spielstärke der Liga negativ beeinflussen als auch die Wirtschaftlichkeit kleinerer Vereine überproportional beanspruchen….”

    ,,….müsste gleichzeitig die territoriale Einteilung neu vorgenommen werden…..-”

    ich denke auch das ( wenn man mein plan nehmen würde) die Liga weiter spannend bleiben würde weil Post ist stark der Auftsteiger Striessen hat mit abstand die Kreisoberliga gewonnen Borea und Königswartha sind auch gute Mannschaften und wenn wir uns die vergangende Saison anschauen sehen wir dases überall verdammt knapp war, und das zeugt von einer ausgelichenden Liga

    was die Strafe für Bad Muskau betrifft ganz einfach Aufstiegsverbot für die nächsten drei jahre und ein Automatisches Ausscheiden aus dem Pokal

    ——

    oh wenn ichs mir jetz noch ma durchlese merke ich das ja in der Kreisoberliga einer fehlt

    #6270
    Online-Team
    Leser

    Und als letztes nochmal “Max”:

    Ja klar, um auf 16 aufzustocken gibt es hunderte Möglichkeiten, man bräuchte auch mal eine Saison lang gar keinen absteigen lassen. Das ändert aber alles nichts an dem Grund von einst, wieso nur 14 Mannschaften spielen. Wir haben nur zwei dünn besiedelte Landkreise (einer besteht hauptsächlich aus Wasser und Wald und der andere ist voll Kohlegruben, Restlöcher und Granitsteinbrüche) und die Stadt Dresden im Zielgebiet, drei Saisons mit Auf- und Abstieg und wir haben die gleiche Situation wieder. Ich glaube, du verwechselst gerade “spannend” mit “Qualität”. Der Kampf um den letzten Nichtaufstiegsplatz war auf jeden Fall spannend, bis zum Nächsthöheren sind es allerdings ELF Punkte Abstand. Der Drittplatzierte hat dann aber eben nur vier Punkte mehr. Wenn jeder gegen jeden gewinnt ist es eigentlich nur für die Sportwettenbranche spannend, weil es kaum eindeutige Quoten gibt.

    #6280
    kenobi
    Teilnehmer

    Der SFV hat gestern getagt und entschieden Weixdorf steigt ab. DDR Betonköpfe lassen grüßen. Der SFV geht damit auf Konfrontationskurs und macht alles nur noch schlimmer, jetzt tagen die Gerichte. In der Meldung vom SFV ist bisher keine Rede von irgendwelchen Strafen gegen BadM etc., ich betone bisher. Wenn das so bleibt wird BM auch noch für Ihre feige Taktiererei belohnt!

    #6283
    ich83
    Teilnehmer

    Naja Geldstrafe war zu erwarten, nur die Definition “empfindlich” lässt wieder Spielraum offen.

    http://www.sfv-online.de/news/news-archiv/2117-spielklassengliederung-sfv-ab-2015-2016.html

    Alle noch ausstehenden Entscheidungen die Staffeleinteilung der Herren-spielklassen der Saison 2015/2016 betreffend, wurden heute auf Grundlage der aktuell gültigen Spielordnung und der ebenfalls bekannten, unveränderten Auf- und Abstiegsregelung für das Spieljahr 2014/2015 getroffen.

    Da in der Landesklasse Ost alle aufstiegsberechtigten Mannschaften Aufstiegsverzicht erklärt haben, wurde der freie Startplatz in der Landesliga gem. Pkt. 3.5.1. der Auf- und Abstiegsregelung 2014/2015 durch die sogenannte “Quotientenregel” mit der bestplatzierten aufstiegsberechtigten Mannschaft der übrigen Landesklasse-Staffeln besetzt. Dies ist der Reichenbacher FC aus der Landesklasse West. Dadurch steigt in dieser Staffel der SV Tanne Thalheim nicht aus der Landesklasse in die Kreisoberliga ab. In der Landesklasse Ost hingegen steigen vier Mannschaften ab und keine Mannschaft in die Landesliga auf.

    “Der Sächsische Fußball-Verband steht damit zu seinem Wort, alle erforderlichen Entscheidungen auf der Grundlage seiner Ordnungen und Regularien und mit der gebotenen Sorgfalt zu treffen. Nur so sind transparente, für alle nachvollziehbare und damit sportlich faire Entscheidungen möglich“, kommentiert SFV-Vizepräsident Christoph Kutschker die getroffene Staffeleinteilung.

    >> zur Spielklassen-Übersicht

    Neben dem sportlichen Erreichen des Aufstiegsrechts war durch den Spielausschuss des SFV die Erfüllung der Zulassungskriterien nach § 46 der SFV-Spielordnung zur Landesliga bzw. Landesklasse durch die Vereine zu prüfen. Diesbezüglich gab es bei keinem Verein beschlussrelevante Einschränkungen, sodass alle Mannschaften, auch die von den Kreisverbänden gemeldeten Aufsteiger aus den Kreisoberligen, in die Staffeln eingeordnet werden konnten.

    Die zuletzt noch ausstehenden Entscheidungen in sportrechtlichen Verfahren einzelner Vereine hatten keine Auswirkungen auf die Beschlussfassung der Staffeleinteilungen. So wurde zum Beispiel der SV Rot-Weiß Bad Muskau auf Grund seiner verspäteten Verzichtserklärung des erreichten Aufstiegsrechts mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt.

    Noch bevor das Präsidium die vom Spielausschuss des SFV vorgelegte Staffeleinteilung bestätigen konnte, waren durch den SFV-Vorstand zwei Anträge von Vereinen der Landesklasse Ost zu behandeln. Die SG Weixdorf hatte für sich beantragt trotz der Auf- und Abstiegsregelung und des erreichten Tabellenplatzes in der Landesklasse Ost zu verbleiben. Dieser Antrag wurde vom SFV-Vorstand abgelehnt. Ferner hatte der Verein SC Borea Dresden mit Unterstützung einiger anderer Vereine beantragt die Staffelstärke der Landesklassen Ost und Mitte von 14 auf 16 Teams zu erhöhen. Auch dieser Antrag wurde vom SFV-Vorstand abgelehnt.

    Der verantwortliche Vizepräsident Christoph Kutschker begründet die Entscheidung so: „Insbesondere der Antrag des Vereins SC Borea Dresden auf Erweiterung der Landesklassen Ost und Mitte war abzulehnen, da es für die Realisierung einer solchen Erweiterung keinerlei rechtliche Grundlage gibt und die erforderliche Neuregelung zu neuen Unsicherheiten geführt hätte. Für eine Aufstockung wären sowohl die auf Abstiegsrängen platzierten Mannschaften der Landesklassen als auch zusätzliche Aufsteiger aus den Kreisoberligen in Frage gekommen. Darüber hinaus hatten sich die Vereine der Staffeln Ost und West im Frühjahr 2013 bei einer Befragung durch den Spielausschuss ausdrücklich gegen eine Aufstockung entschieden. Der SFV wird das Thema aber mittel- und langfristig im Auge behalten und zur neuerlichen Meinungsbildung in die zuständigen Gremien, die selbstverständlich auch das Meinungsbild der Vereine umfassen, weitergeben. “

    #6288
    MiroslavKarhan
    Teilnehmer

    Der Sportbuzzer schreibt von niedriger vierstelliger Strafe. Das deckt sich auch mit meinen Informationen. Relativ lächerliche Summe, wenn man bedenkt, dass es nicht gerade der ärmste Verein in der Staffel ist. ‘Empfindlich’ ist es keinesfalls. Und für Weixdorf blanker Hohn, da jetzt ja alle drei Herrenteams runter müssen bzw. nicht hoch dürfen. Ich erkenne schon, dass es rein statuarisch die logische Lösung ist (und der Platz von Tanne Thalheim ist sehr zu empfehlen, daher schön, dass die drin bleiben), aber bei der Strafe hätte ich mir gleich einen Punktabzug gewünscht, und zwar so einen, der dazu führt, dass Muskau gar nicht erst unter die ersten drei kommt und wieder in die vollkommen überraschende Situation kommt, sich über das Aufstiegsrecht Gedanken machen zu müssen…

    #6289
    Tom
    Teilnehmer

    Es ist einfach fies das Weixdorf runter muss, hoffe die packen es schnell wieder aufzusteigen

    #6292
    dsc4ever
    Teilnehmer

    SGW wird klagen, wird aber wohl nichts bringen. Wenn der unschlagbare DSC-Justiziar Max zum im Prinzip gleichen Ergebnis kam, dürfte die Entscheidung gerichtsfest sein. Damit wird noch einmal klar, wie extrem knapp wir dem Abstieg entronnen sind.

    Die “Strafe” für BM ist allerdings ein Witz, vor allem bei diesen Auswirkungen für Dritte. Normal wären 3-6 Punkte Abzug sowohl für BM als auch für Neustadt gewesen, über die komischerweise gar nicht gesprochen wird, wobei diese ja das gleiche Vergehen wie BM begangen haben, nur dass sie kein Meister sind.

    Dass RBC nicht aufsteigt, ist im Prinzip korrekt, nur dass es SGW erwischt ist bitter, hätte da gerne “meine” Lösung gesehen mit BM in der Kreisliga A. Ohne Burda (geht zu einem Brandenburger Kreisligisten) wird RBC kommende Saison selbst in der LK kaum Bäume ausreißen.

    #6295
    benjbk
    Teilnehmer

    Mag sein, dass die Regularien kein anderes Ergebnis zuließen. Allerdings muss man auch mal die generelle Situation unserer Klasse betrachten. Wir befinden uns in einer Situation, in der tatsächlich keine der Mannschaften aufsteigen _wollten_, die spielerisch dazu in der Lage gewesen wären. Und nach den vorgebrachten Begründungen wird sich, sollte sich an den Kräfteverhältnissen in der Liga nicht grundsätzlich was drehen, daran auch nichts ändern. Außer jemand erfindet noch schnell das Beamen, damit sich die grenznahen Klubs die “weite Reise” nach Leipzig usw. leisten können. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Post nach ihrer jämmerlichen Saison in der Landesliga so schnell den Wiederaufstieg anstrebt. Was sagt es wohl über den sportlichen Wert der Landesklasse Ost aus, wenn abzusehen ist, dass auf Jahre hinweg ein sportlicher Aufstieg in die Landesliga quasi nur durch Zufall zustande kommen wird?

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 13)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.