Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 26. September 2022

Scroll to top

Top

Landespokal 1.R.: Dresdner SC - FV Dresden 06 Laubegast 5:4 n.E.

22.08.2012

18.08.2012     Spielbericht:
Bis zum Elfmeterschießen dauerte es, ehe das Spiel der 1. Hauptrunde im Landespokal gegen den FV Dresden 06 Laubegast mit 5:4 für den DSC entschieden war. Mit Gregor Harnath und Nico Fuchs standen zwei weitere Neuzugängen diesmal in der Startelf, sieben Spieler nahmen auf der Ersatzbank Platz. Im Tor stand in diesem Stadtduell André Kasischke, der nach einjähriger Verletzungspause erst ein Spiel in der Zweiten bestritten hatte.

Gegen den letztjährigen Elften der Bezirksliga kommt der DSC gut ins Spiel und hat zu Beginn mehr Spielanteile. Doch bis auf eine gute Möglichkeit durch Frank Rittner, dessen Schuss FV-Schlussmann Andre Rohland parieren kann, springt nichts Zählbares für den DSC heraus. Nach 15 Minuten kann Laubegast das Spiel ausgeglichen gestalten und beide Mannschaften egalisieren sich hauptsächlich im Mittelfeld. Nach 19 Minuten verbuchen die Gäste ihre erste gefährliche Torchance. Einen Diagonalpass kann Christian Freudenberg auf der linken Seite annehmen und aufs Tor ziehen, doch Andre Kasischke ist zur Stelle und pariert den Schuss gut zur Ecke. Einen Schuss aus 20 Metern pariert der DSC-Torhüter sicher. Im Anschluss folgen zwei Ecken der Gäste, die für etwas Gefahr im DSC-Strafraum sorgen, doch die Hausherren können klären. Nach 32 Minute kann Rohland einen 25-Meter-Schuss von Rittner nicht festhalten, im Nachsetzen wird Alexander Preißiger im Strafraum beim Schussversuch gestört, ein möglicher Elfmeterpfiff bleibt jedoch aus. Direkt im Anschluss kommt erneut Rittner aus 18 Metern zum Schuss und erneut ist der FV-Schlussmann nicht sicher und lässt den Ball durch die Beine zur Ecke rollen. Nach einer zähen ersten Halbzeit geht es nach 45 Minuten ohne Tore in die Halbzeit.

Mit viel Schwung kommt der DSC aus der Pause und verbucht bereits nach einer Minute eine Großchance, als Christian Heinrich frei durch ist, den Ball aus 16 Metern jedoch weit über das Laubegaster Tor schießt. Nur kurz danach springt dem DSC-Stürmer nach einer Flanke im Strafraum der Ball vom Fuß. Nur kurz darauf zieht ein Laubegaster von halblinks ab, doch Kasischke ist zur Stelle und klärt den Ball an den Außenpfosten und zur Ecke. Fast im Gegenzug ist Gregor Harnath nach Pass von Frank Rittner frei durch, doch Rohland ist zur Stelle und kann klären. Nach einem Kopfball von Mario Mögel in die Mitte köpft ein Laubegaster aus Nahdistanz weit über das Tor. Im Anschluss hat der DSC zwei gute Möglichkeiten. Doch nach Vorlage von Harnath und Querpass von Heinrich verpasst Niko Kuon im Strafraum den Ball nur knapp. Kurz darauf flankt Nico Opitz den Ball in den Strafraum,. Wo ein Laubegaster per Kopf verlängert, doch der eingewechselte Philipp Opitz ist am langen Pfosten zu überrascht und der Ball trudelt neben dem Pfosten ins Aus. Im Gegenzug ist Daniel Pfitzner frei durch, scheitert jedoch an DSC-Torwart Kasischke. Einen guten Querpass von Philipp Opitz nimmt Harnath volley und zielt dabei über das Tor. Einen abgefälschten Schuss von Kuon kann Rohland mit den Fingerspitzen zur Ecke klären. Auf der anderen Seite lässt der DSC die Gäste im eigenen Strafraum agieren, doch die Laubegaster können die Chance nicht nutzen. Ein Kopfball von Pfitzner streift knapp am Pfosten vorbei. In den letzten Sekunden der regulären Spielzeit setzt sich Harnath links durch und passt in die Mitte, wo der Ball von der Gäste-Abwehr zu kurz geklärt wird, doch der Nachschuss von Kuon geht knapp am langen Pfosten vorbei.

Weil die reguläre Spielzeit keinen Sieger ergab geht die Partie zwischen dem DSC und Laubegast in die Verlängerung. In dieser sehen die 208 Zuschauer einige Möglichkeiten und endlich Tore. Kurz vor Ende der ersten Hälfte der Verlängerung setzt sich ein Laubegaster an der Grundlinie durch und passt in die Mitte, wo Mario Mögel freistehend den Ball aus Nahdistanz ins Tor schieben kann. Fünf Minuten vor dem Ende der Partie kommt der DSC zum umjubelten Ausgleich. Einen Freistoß von der linken Seite köpft Philipp Opitz von der Grundlinie auf den langen Pfosten, wo Moritz von Gahlen per Kopf zum 1:1 trifft. Mit diesem Ergebnis endet die Verlängerung, so dass nun das Elfmeterschießen entscheiden muss.

Die Laubegaster beginnen des Entscheidungsschießen mit dem Ex-DSC’er Johann Kaltofen. Andre Kasischke ist schon beim ersten Schuss hellwach und pariert den Ball. Für den DSC startet Stefan Haase das Elfmeterschießen, doch der Schuss des Verteidigers springt an den Innenpfosten und anschließend am langen Pfosten vorbei. Im Anschluss treffen Marco Britschka und Niko Kuon ihre Elfmeter zum 2:2 Zwischenstand. Auch die dritten Versuche von Philipp Wappler und Rico Niederlein, der den Ball ins Dreiangel schießt, finden den Weg zum 3:3 ins Tor. Im vierten Anlauf tritt Marcel Becker für die Laubegaster an und erneut ist Kasischke zur Stelle und pariert den Schuss. Für den DSC tritt anschließend Nico Opitz an und trifft sicher zur erstmaligen Führung des DSC (4:3). Den letzten Laubegaster Elfmeter verwandelt Christian Freudenberg sicher zum 4:4 Ausgleich. Für den DSC hat Christian Heinrich mit dem fünften Elfmeter die Entscheidung auf dem Fuß und der Stürmer trifft sicher zum 5:4 Endstand und schießt den DSC damit in die 2. Runde.
Bereits am Wochenende 8./9. September steht die zweite Runde im Landespokal auf dem Programm. Davor startet die Bezirksliga in die neue Saison, wo der DSC am ersten Spieltag die SG Motor Cunewalde erwartet.

Statistik:
Dresdner SC: Kasischke – Haase, Zillich (97. von Galen), Niederlein, N. Opitz – Forgber (66. P. Opitz), Fuchs, Preißiger, Harnath – Heinrich, Rittner (55. Kuon)
FV Laubegast: Rohland – Kaden, Wutschke, J. Kaltofen, Dörner – Wappler, Stein, Britschka, Freudenberg – Mögel, Pfitzner (111. Becker)
Tore: 0:1 Mögel (103. Min), 1:1 von Galen (115. Min)
Elfmeterschießen: Kasischke hält gegen J. Kaltofen, Haase verschießt, 1:2 Britschka, 2:2 Kuon, 2:3 Wappler, 3:3 Niederlein, Kasischke hält gegen Becker, 4:3 N. Opitz, 4:4 Freudenberg, 5:4 Heinrich
Zuschauer: 208

Lade...
Kontakt