Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Dresdner Sportclub 1898 e.V. Abteilung Fußball | 1. Oktober 2022

Scroll to top

Top

14. Dresdner Hallenmasters vom ESV Dresden

23.01.2011

22.01.2011     Bericht:
Das Turnier wurde zunächst in zwei Fünfer-Gruppen ausgespielt, in denen sich die beiden Ersten für das Halbfinale qualifizieren. Der DSC traf zunächst auf die zweite Vertretung des ESV Dresden. Bereits nach wenigen der 12 Spielminuten war klar, dass dies ein sicherer Erfolg für die Schwarz-Roten wird. Dreimal Alexander Preißiger und zweimal Marcus Pokorny schossen eine sichere 5:0-Führung heraus. Nach dem Ehrentor für den Gastgeber besorgte Preißiger das abschließende 6:1.
Im zweiten DSC-Gruppenspiel ging es gegen die Post, die sich bis dahin ausruhen konnten. Nachdem Preißiger die schnelle Führung besorgt hatte, nutzte die Post Unachtsamkeiten in der DSC-Abwehr zur eigenen Führung. Aus einem Fehler in der Offensive als alle fünf DSC’er inklusive Torwart aufgerückt waren, entstand das 1:3. Victor Janakiew erzielte dann mit einem fulminanten Schuss den Anschlusstreffer und Preißiger besorgte den Ausgleich. So stand es am Ende 3:3, womit beide Teams gut leben konnten.
Gegen den SV Pesterwitz schossen Pokorny und zweimal Preißiger eine sichere 3:0-Führung heraus. Diese hatte bis etwa zweieinhalb Minuten vor dem Ende Bestand. Plötzlich drehte Pesterwitz auf und schoss in kürzester Zeit drei Tore. Doch in der letzten Spielminute sorgten Janakiew und Sekunden vor dem Ende Preißiger für den letztlich völlig verdienten 5:3-Sieg.
Im letzten Gruppenspiel gegen die Spielvereinigung Löbtau gab es eher zähe Fußballkost. Stefan Steglich und Pokorny brachten den DSC in Front, Löbtau konnte in der Folge aber ausgleichen. Doch erneut besorgte Preißiger direkt danach das Siegtor für den DSC.

Im Halbfinale musste der DSC gegen den Gastgeber antreten. Der ESV war in der anderen Gruppe als Sieger hervorgegangen, während der DSC als Gruppenzweiter (punktgleich mit der Post) antrat. Schnell entwickelte sich ein einseitiges Spiel, bei dem der Sportclub das Spiel im Griff hatte. Pokorny und Janakiew brachten die Schwarz-Roten in Front ehe der ESV verkürzen konnte. Zweimal Pokorny baute dies aus, ehe das 4:2 fiel. Steglich und Preißiger erhöhten aber weiter, so dass der DSC mit einem 6:2 verdient ins Finale einzog.

Dort traf die Sportclub-Elf auf die SG Striesen. Letztlich hieß es 5:0 für den DSC. Janakiew, der sich mit vier Toren auch die Auszeichnung als Bester Hüter sicherte, zweimal Preißiger, Niko Kuon und Daniel Forgber erzielten die Tore in einem einseitigen Finale. Mit zwölf Toren wurde Alexander Preißiger letztlich eindeutig Bester Torschütze. Alles in allem ein gelungener Auftritt des DSC.

Dresdner SC: Victor Janakiew (4) – Alexander Preißiger (12), Marcus Pokorny (8), Stefan Steglich (2), Niko Kuon (1), Daniel Forgber (1), Christoph Baum, Tim Hoffmann
Zuschauer: 60

Vorrunde:


























































































































 A  Dresdner SC 1898  –  ESV Dresden II  6:1
 A  SpVgg Dresden Löbtau  –  SV Pesterwitz  0:3
 B  TSV Rotation Dresden  –  SG Dresden Striesen  2:3
 B  ESV Dresden I  –  Sportfreunde 01 Dresden-Nord  2:1
 A  Dresdner SC 1898  –  Post SV Dresden  3:3
 A  ESV Dresden II  –  SpVgg Dresden Löbtau  1:2
 B  TSV Rotation Dresden  –  SV Fortuna Dresden-Rähnitz  3:1
 B  SG Dresden Striesen  –  ESV Dresden I  0:3
 A  Dresdner SC 1898  –  SV Pesterwitz  5:3
 A  ESV Dresden II  –  Post SV Dresden  1:6
 B  TSV Rotation Dresden  –  Sportfreunde 01 Dresden-Nord  6:1
 B  SG Dresden Striesen  –  SV Fortuna Dresden-Rähnitz  4:3
 A  Dresdner SC 1898  –  SpVgg Dresden Löbtau  3:2
 A  SV Pesterwitz  –  Post SV Dresden  1:4
 B  TSV Rotation Dresden  –  ESV Dresden I  2:3
 B  Sportfreunde 01 Dresden-Nord  –  SV Fortuna Dresden-Rähnitz  0:3
 A  ESV Dresden II  –  SV Pesterwitz  2:5
 A  SpVgg Dresden Löbtau  –  Post SV Dresden  1:4
 B  SG Dresden Striesen  –  Sportfreunde 01 Dresden-Nord  2:1
 B  ESV Dresden I  –  SV Fortuna Dresden-Rähnitz  2:3

Gruppe A:
























































 Pl.  Verein  Sp.  S  U  N  Tore  Pkt.
 1.  Post SV Dresden  4  3  1  0  17:  6  10
 2.  Dresdner SC 1898  4  3  1  0  17:  9  10
 3.  SV Pesterwitz  4  2  0  2  12:11    6
 4.  SpVgg Dresden Löbtau  4  1  0  3    5:11    3
 5.  ESV Dresden II  4  0  0  4    5:19    0

Gruppe B:
























































 Pl.  Verein  Sp.  S  U  N  Tore  Pkt.
 1.  ESV Dresden I  4  3  0  1  10:  6    9
 2.  SG Dresden Striesen  4  3  0  1    9:  6    9
 3.  TSV Rotation Dresden  4  2  0  2  13:  8    6
 4.  SV Fortuna Dresden-Rähnitz  4  2  0  2  10:  9    6
 5.  Sportfreunde 01 Dresden-Nord  4  0  0  4    3:13    0

Halbfinale:












 Post SV Dresden  –  SG Dresden Striesen  2:4 n.N. (2:2)
 ESV Dresden I  –  Dresdner SC 1898  2:6

Platzierungsspiele:

















 ESV Dresden II  –  Sportfreunde 01 Dresden-Nord  2:5
 SpVgg Dresden Löbtau  –  SV Fortuna Dresden-Rähnitz  2:4
 SV Pesterwitz  –  TSV Rotation Dresden  4:3 n.N. (1:1)

Spiel um Platz 3:







 Post SV Dresden  –  ESV Dresden I  3:7

Finale:







 SG Dresden Striesen  –  Dresdner SC 1898  0:5

Platzierungen:
1. Dresdner SC 1898
2. SG Dresden Striesen
3. ESV Dresden I
4. Post SV Dresden
5. SV Pesterwitz
6. TSV Rotation Dresden
7. SV Fortuna Dresden-Rähnitz
8. SpVgg Dresden Löbtau
9. Sportfreunde 01 Dresden-Nord
10. ESV Dresden II

Bester Torschütze: Aleander Preißiger (Dresdner SC 1898) – 12 Treffer
Bester Spieler: Erwin Kuhn (Post SV Dresden)
Bester Torhüter: Victor Janakiew (Dresdner SC 1898)
Lade...
Kontakt